spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB

EKG Interpretation im Rettungsdienst

Die Interpretation des EKG in der Akutmedizin hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Verantwortlich ist hierfür zum einen die nahezu flächendeckende Ausstattung der Rettungsmittel mit 12-Kanal-Geräten sowie zum anderen der Stellenwert der Früherkennung von Patienten mit einem akuten Myokardinfarkt. Auch innerklinisch profitiert der Patient, wenn das dort tätige Personal in der Interpretation des EKG in der Akutsituation versiert ist.

Unser 2-tägiger Lehrgang richtet sich an Rettungsassistenten, Pflegepersonal und Ärzte, die ihre EKG-Kenntnisse auffrischen und vertiefen möchten. Beginnend bei den wichtigen Grundlagen der Herzanatomie und Physiologie kommen wir jedoch schnell zu den relevanten Herzrhythmusstörungen und zur Interpretation des 12-Kanal-EKG. Einem strukturierten Vorgehen kommt hierbei große Bedeutung zu.

Die Fortbildung bietet neben einer Reihe von Vorträgen das Interpretieren von EKG-Streifen in Kleingruppen sowie das Lösen von interaktiven Fallbeispielen am Patientensimulator. Wir stellen anhand der ERC-Leitlinien auch die präklinische Therapie der wichtigen vital bedrohlichen Herzrhythmusstörungen vor. Auf die richtige Auswertung eines 12-Kanal-EKG wird ebenfalls intensiv eingegangen.

Das Referententeam setzt sich, neben dem Internisten und Intensivmediziner Dr. Klaus Fessele, aus erfahrenen Referenten unserer Bildungseinrichtung zusammen. Seit der erstmaligen Durchführung dieser Fortbildung 2006 wurde das Konzept kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert.

Termine:

EKG Interpretation im Rettungsdienst 31.8. und 01.09.2013 in Stein          Anmeldeformular

spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB