Header Startseite 1

Konzertierte Aktion zur beruflichen Bildung

                                                                                                                 

em edu logo 250pxSeit 2017 arbeiten wir als Projektleiter mit drei ausländischen Bildungseinrichtungen im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes zusammen – mit dem Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, der Landesrettungsverein Weißes Kreuz in Südtirol und dem Emergency Schulungszentrum in der Schweiz. Weitere Partner in Deutschland sind das Malteser-Bildungszentrum Euregio und die RKiSH-Akademie.

Unser Ziel ist es, neben dem wertvollen Erfahrungsaustausch, Konzepte und Strategien für die berufliche Bildung im Rettungsdienst zusammenzutragen und weiterzuentwickeln - dabei stehen die Lehrenden besonders im Fokus: Für sie soll Bildung greifbarer und effektiver werden. 

 

Grundlage

Die Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz ist eine Grundvoraussetzung für die spätere Berufstätigkeit im Rettungsdienst und ist gleichzeitig die Kernherausforderung für die an der beruflichen Bildung beteiligten Akteure. Sowohl Bildungseinrichtungen als auch Lehrkräfte benötigen geeignete Instrumente, um diesem anspruchsvollen Ziel gerecht zu werden. Bei den Lernenden müssen Schlüssel- und Querschnittskompetenzen gezielt entwickelt und im beruflichen Kontext vereint werden. Dazu sind geeignete didaktische Konzepte und angepasste methodische Instrumente von großer Bedeutung.

Lehrkräfte müssen in der Lage sein, sich innerhalb der didaktischen Konzepte kognitiv sicher zu bewegen. Darüber hinaus müssen sie über ein ausreichendes methodisches Instrumentarium verfügen, um diese Konzepte im Bildungsprozess sicher und effektiv umsetzen zu können. Nur dann ist es möglich, berufliche Bildung im Rettungswesen kompetenzorientiert und bedarfsgerecht zu gestalten.

 

Das Projekt

Die rettungsdienstlichen Bildungskonzepte der einzelnen Länder im deutschen Sprachraum haben sich in den letzten 20 Jahren weitestgehend unabhängig voneinander entwickelt. Jedes dieser Konzepte weist Stärken und auch Schwächen auf. Das Projekt wird erstmalig die Konzepte homogenisieren und die jeweiligen Stärken nachhaltig berücksichtigen. Mittels Hospitationen und Fortbildungsveranstaltungen erhalten Lehrende einen intensiven Einblick in die berufliche Bildung im Rettungswesen anderer Länder. Mit dieser Grundlage können innovative Lehrmethoden und Bildungskonzepte ausgetauscht und weiterentwickelt werden. Darüber hinaus erwarten wir eine unmittelbare und spürbare Verbesserung der Bildungsarbeit an allen an dem Projekt beteiligten Partnerorganisationen.

                                                                                                                                                           

Ziele:

  • Bildungspartnerschaft zwischen den Projektpartnern und weiteren Institutionen, um nachhaltig Impulse für die Zusammenarbeit von Akteuren in der rettungsdienstlichen Bildung in ganz Europa zu setzen
  • Weiterentwicklung der didaktischen und methodischen Bildungsarbeit und damit eine formale Verbesserung der Qualifizierung von Lehrkräften
  • Die kompetenzorientierte Bildung im europäischen Rettungsdienst dauerhaft effektiver zu gestalten
  • Weiterqualifizierung der direkt am Projekt beteiligten Mitarbeiter durch die Entwicklung von Schlüsselqualifikationen
  • Entwicklung von Schulungsprogrammen, um die Projektergebnisse auch nach Projektende nachhaltig und effektiv auf nicht am Projekt beteiligte Akteure zu übertragen.

 

Konkrete Ergebnisse:

  • „EM-Edu - Handlungsempfehlungen für die rettungsdienstliche Bildung in Europa”

Eine umfassende Methodensammlung für die berufliche Bildung im Rettungsdienst unter Berücksichtigung konstruktivistischer Bildungstheorien zur Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz. Die Handlungsempfehlungen umfassen die curriculare Arbeit, Schülerentwicklung, didaktische Modelle, Methoden, Verknüpfung von Theorie und Praxis, sowie die Bereiche Prüfen und Bewerten. Experten sowohl aus den Partnerorganisationen als von anderen Bildungseinrichtungen arbeiten seit über 2 Jahren an der Erstellung dieser Publikation. Sie wird sowohl gedruckt als auch als .pdf Dokument zum Herunterladen auf der Website verfügbar sein.

  • „EM-Tube - Foto- und Videoproduktion von Lehrinhalten“

Ein Leitfaden zur Entwicklung von aussagekräftigen Fotos und Videos als Medium in der beruflichen Bildung im Rettungswesen. Er beinhaltet die notwendigen Schritte vom Drehbuch über die Produktion mit allen technischen Details (Information über Geräte, die richtige Beleuchtung usw.) zur Postproduktion, und informiert auch über rechtliche Aspekte. Der Leitfaden wird sowohl gedruckt als auch als .pdf Dokument zum Herunterladen auf der Website verfügbar sein.

  • „VR-Cave - Trainingssimulation in der Notfallmedizin“

Ein Raum von 5m x 5m, der über audiovisuelle VR Projektionen eine realitätsnahe Umgebung schafft, z.B. Rettungswagen, Straße, Piste usw. In dieser werden Schulungsteilnehmer in Stresssituationen versetzt, müssen dabei aber trotzdem fokussiert die gestellten Aufgaben umsetzen. Von außerhalb wird das Training von einem Lehrer über einen Video-Stream beobachtet und bewertet. 

  • „Europäisches Symposium – Bildung im Rettungswesen“

In Vorträgen und praktischen Workshops werden interessante Themen zu Methoden im Unterricht, szenarienbasiertem Training, didaktischen Konzepten u.v.m. erörtert und praktisch angewendet. Das Motto ist dabei: Von Anwendern für Anwender. Zu diesem Zweck bringen wir erfahrene Lehrende und Bildungswissenschaftler an zwei Tagen zusammen, um zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam neue Methoden auszuprobieren. 

  • Online-Plattform zum Austausch der Bildungsakteure und zur nachhaltigen und langfristigen Weiterentwicklung der Bildung im Rettungswesen.

 

Zielgruppen:

  • Primäre Zielgruppe sind die Lehrkräfte und Mitarbeiter der Partnerorganisationen;
  • Sekundäre Zielgruppe sind die „Lernenden“, d.h. die Teilnehmer der Fort- und Weiterbildungen, die von dem optimierten Konzept profitieren werden.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf unserer Projektwebsite EM.edu - emergency medical education oder EM.edu - Facebook-Seite.

Projektpartner

Banner Erasmus Partner

 

Dieses Projekt wurde mit der Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser;

Die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 Erasmus gefrdert LOGO

Betreuende Nationale Agentur

Logo NABIBB

Kontakt

7. Gelände

  • Deutenbacher Str. 1, 90547 Stein
  • 0911 977 949 69

Newsletter

 

E-Mail: 
© 2017 AGNF