Header Uganda

ERC Advanced Life Support Kurse in UGANDA

ENGLISH  VERSION 

 

Mit dem Projekt „Advanced Life Support (ALS) Kurse in Uganda“ möchte die AGNF gemeinsam mit ihrem lokalem Partner, der Makerere University und dem ERC (European Resuscitation Council), die notfallmedizinischen Strukturen in Uganda stärken und medizinische Fachkräfte im Bereich der kardiopulmonalen Reanimation trainieren. Das Ziel ist, bis Ende 2021 über 200 notfallmedizinische Mitarbeiter und 15 Instruktoren im Rahmen der ERC Kursformate auszubilden.

Durch die Ausbildung von lokalen Instruktoren und Kursdirektoren wird sichergestellt, dass die Partner vor Ort später unabhängig von der AGNF ILS (Immediate Life Support) und ALS (Advanced Life Support) Kurse durchführen können. Damit werden die einheitlichen und stetig modernisierten ERC-Kursformate langfristig und nachhaltig in Uganda etabliert. 


Uganda Wirkung

PROJEKT

Nachdem im Vorfeld zwei Paletten Trainingsmaterial nach Uganda versendet wurden, fand im Januar 2020 die erste intensive Trainingseinheit statt.  Für zwei Wochen reiste eine Instruktorengruppe, welche sich aus sudanesischen und deutschen Experten zusammensetzte, nach Uganda, um vier ALS-Kurse durchzuführen. Zusätzlich wurden in einem Instruktorenkurs die ersten ugandischen Mitarbeiter als ALS-Instruktoren ausgebildet.

Im Februar 2020 fanden zwei weitere ALS-Kurse statt, die ausschließlich von den bereits ausgebildeten ugandischen Instruktoren unterrichtet wurden. Unsere sudanesischen Kollegen unterstützten uns hier als Kursdirektoren. 

Im nächsten Schritt werden ugandische Kursdirektoren und weitere Instruktoren ausgebildet, um den bestehenden Mitarbeiterpool zu erweitern. Ebenfalls sollen bald weitere Kursformate wie Basic Life Support (BLS) und Immediate Life Support (ILS) angeboten werden. Bis dato wurden bereits 93 ALS Provider, 45 ILS Provider und 15 Instruktoren-Kandidaten ausgebildet. Die nächsten ALS-Kurse sind im September 2020 geplant. Bis dahin werden einige ILS Kurse von unseren Partnern in Uganda durchgeführt. 

Ziel des Projekts ist es, nachhaltig die Akutversorgung von Patienten zu verbessern. Dies wird durch die Ausbildung von mehreren lokalen Mitarbeitern als ALS-Instruktoren und Kursdirektoren sichergestellt. In Zukunft sind diese in der Lage, unabhängig und eigenständig ERC Kurse durchzuführen, um flächendeckenden die notfallmedizinische Versorgung in Uganda zu stärken. 


Uganda Verlauf

 

PARTNER

Makerere LogoUnser lokaler Partner auf Augenhöhe für das Projekt ist die Makerere University, mit der wir in den nächsten zwei Jahren gemeinsam über 200 Krankenhausmitarbeiter schulen werden. Als professionelle medizinische Ausbildungsstätte mit guten Beziehungen zu verschiedenen Krankenhäusern in und um Kampala, ist die Makerere University der perfekte regionale Partner, um ein flächendeckendes Netzwerk  

 

 

logo ercSeit 1989 standardisiert und modernisiert der ERC die Reanimationsrichtlinien und Schulungen in Europa und darüber hinaus. Durch die Übertragung der ERC-Leitlinien und dem Aufbau eines ERC Kurszentrums in Uganda, wird die Qualität der Reanimationskurse sichergestellt. Aufgrund der stetigen Forschung des ERC auf dem Gebiet der Reanimation und Wiederbelebung, aber auch der regelmäßigen Publizierung neuer Leitlinien für die Kurszentren, können die lokalen Partner so stetig auf aktuelle relevante Forschungsergebnisse zurückgreifen. 

 

Hospital LogoUnser Projekt wird seit September 2019 von der Initiative Klinikpartnerschaften – Partner stärken Gesundheit gefördert. Das Förderprogramm wurde 2016 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gemeinsam mit der Else Kröner-Fresenius-Stiftung initiiert. Es unterstützt Partnerschaften zwischen Gesundheitsorganisationen in Deutschland und medizinischen Einrichtungen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Die Initiative hat zum Ziel, in Entwicklungs- und Schwellenländern die Gesundheitsdienstleistungen zu verbessern, indem Sie eine Plattform schafft, auf der sich verschiedene Organisationen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit austauschen können und vom gegenseitigen Wissenstransfer auf fachlicher Ebene lernen können.


 

Möchten Sie das Projekt unterstützen?  

Momentan Sammeln wir spenden für die Einrichtung des Kurszentrums in Uganda:

 

SPENDENKONTO 

Arbeitsgemeinschaft Notfallmedi      

Bank:                                      Volks- und Raiffeisenbank

GENODEF1NEA                      DE66760695590003278484

Zweck:                                     Spende ALS Uganda

 

 

SPONSOREN 

Unterstützt wird unser Projekt von AMBU und Bexamed, die beide Trainingsmaterial spendeten. 

 

Uganda ambuUganda bexamed

 

Kontakt

7. Gelände

  • Deutenbacher Str. 1, 90547 Stein
  • 0911 977 949 69

Newsletter

 

E-Mail: 
© 2017 AGNF